Les Australiens peuvent désormais payer pour Bitcoin dans 3 500 bureaux de poste australiens

25. Juni 2020

Les résidents australiens peuvent désormais payer le bitcoin dans plus de 3 500 bureaux de poste nationaux. Le nouveau service lancé par Bitcoin.com.au vise à promouvoir les crypto-monnaies auprès du grand public, aux côtés d’entreprises et d’organisations établies.

Le 24 juin 2020, la firme Bitcoin.com.au a annoncé un partenariat avec l’Australian Post local. Grâce à cette collaboration, les résidents australiens peuvent acheter du bitcoin ( BTC ) sans effort dans 3 500 bureaux de poste nationaux. Essentiellement, chaque membre de la succursale acceptera les paiements EFTPOS et les dollars australiens pour les achats de crypto-actifs provenant de Bitcoin.com.au et du service Post Billpay.

Les achats seront facilités par Bitcoin.com.au, une entreprise qui travaille déjà avec 1 500 magasins de détail dans le pays

Cette collaboration est due à un partenariat avec Blueshyft et elle donne également aux Australiens la possibilité d’acquérir BTC .

«Il s’agit d’une étape importante pour la monnaie numérique en Australie et dans le monde. Cela prouve qu’il existe des entreprises et des organisations établies qui veulent en savoir plus sur les nouvelles technologies en faisant, et non en bloquant », a déclaré Holger Arians, PDG de Bitcoin.com.au lors de l’annonce. Les Ariens ont ajouté:

Notre mission est de rendre Bitcoin Profit sûr et facile pour tous les Australiens. Pour de nombreuses personnes, payer pour Bitcoin dans un bureau de poste australien semble plus sûr que de transférer des fonds en ligne – en particulier pour les premiers acheteurs. Nous sommes fiers de ce partenariat et remercions Australia Post pour son ouverture continue aux nouvelles technologies.

L’Australia Post estime être à la pointe de l’innovation depuis sa création il y a 200 ans. L’ajout de la prise en charge BTC à plus de 3 500 magasins Australia Post à travers le pays ajoutera plus d’accessibilité à ceux qui vivent dans le pays.

«Australia Post a longtemps joué un rôle important dans la communauté pour rendre les services accessibles à tous», a souligné Susan Nicholson, responsable des services financiers aux entreprises et aux gouvernements d’Australia Post.

Nicholson a ajouté:

Post Billpay est l’une des méthodes de paiement de factures les plus fiables d’Australie depuis plus de 20 ans, et nous sommes ravis de pouvoir désormais payer les factures Bitcoin dans un bureau de poste, qui comprendra une amélioration du produit qui offre une vérification d’identité et confirmation du paiement de la facture en temps réel à l’émetteur de factures.

L’annonce d’Australia Post et de Bitcoin.com.au a été initialement révélée au public le 4 mai 2020. L’annonce de mai donne aux Australiens des instructions pas à pas sur la façon de tirer parti de l’Australia Post pour les achats de bitcoins.

Le Bitcoin et les crypto-monnaies sont devenus très populaires en Australie, car le dernier service des magasins Australia Post fait suite au récent partenariat entre Coca-Cola Amatil et Centrapay. Grâce à cette collaboration, plus de 2 000 distributeurs automatiques de la marque Coca-Cola en Australie et en Nouvelle-Zélande acceptent le bitcoin ( BTC ) pour les achats.

Que pensez-vous des 3 500 magasins Australia Post proposant des ventes de bitcoins? Dites-nous ce que vous pensez de cette histoire dans la section commentaires ci-dessous.

Es entsteht ein mobiles Lösegeldprogramm, das die Opfer nicht nach Kryptogeld fragt

18. Juni 2020

 

Ein Bericht des Cyber-Sicherheitsunternehmens Check Point enthüllte einen neuen Lösegeld-Angriff, bei dem sich Cyberkriminelle als das FBI ausgeben, um von den Opfern die Zahlung ihrer „Geldstrafe“ per Kreditkarte zu verlangen.

Dem Bericht vom 28. April zufolge ist die Malware, bekannt als „Black Rose Lucy“, insofern ungewöhnlich, als es keine Lösegeldzahlungen mit Krypto-Währungen wie Bitcoin (BTC) gibt und sie Benutzer von Mobilgeräten mit Immediate Edge als Betriebssystem betrifft.

Check Point hatte bereits seit September 2018 die Anfänge von Malware verfolgt, die als „Malware-as-a-Service“-Botnet (MaaS) aus Russland stammt. Es nahm jedoch die Form eines Rettungsprogramms an, das mehrere Änderungen am Gerät vornahm und bösartige Anwendungen installierte.

Die Stadt Torrance in Kalifornien sieht sich nach wie vor mit einer Lösegeldforderung von 100 BTC konfrontiert, nachdem sie die Menge der privaten Daten, die bei dem Angriff verloren gingen, heruntergespielt hat.

dezentralisierten Blockketten Netzwerk zur Bitcoin Evolution Kryptowährung
Falsche FBI-Warnungen

Wie bei Lösegeldangriffen üblich, verschlüsselt Lucy die Dateien auf dem infizierten Gerät und zeigt eine falsche FBI-Warnung an, in der das Opfer beschuldigt wird, pornografische Inhalte auf seinen Geräten zu besitzen.

In der Nachricht wird auch behauptet, dass die Angaben des Zielnutzers in das Datenzentrum der CyberCrime-Abteilung des FBI hochgeladen wurden, und eine Reihe falscher Anklagen gegen ihn aufgeführt.

Das Bußgeld beträgt 500 Dollar, muss aber mit Kreditkarte statt mit Bitcoin bezahlt werden, da Lösegeldangriffe oft funktionieren.

Es ist keine ernsthafte Bedrohung

Im Gespräch mit Cointelegraph sagte Brett Callow, ein Bedrohungsanalyst bei Emsisoft, er glaube nicht, dass mobile Plattformen ein Ziel für ernsthafte Lösegeld-Gruppen seien:

„Es ist einfach nicht da, wo das Geld ist. Während ein Angriff auf Unternehmensendpunkte und -server ein Unternehmen lahm legen und es Kriminellen ermöglichen kann, ein beträchtliches Lösegeld zu erpressen, gilt das Gleiche nicht für einen Angriff auf mobile Geräte.

Lösegeld-Angriffe haben mitten in der Coronavirus-Pandemie deutlich abgenommen
Callow fügt den folgenden Kommentar zu der Tatsache hinzu, dass Lösegeld-Angriffe, wie die von Lucy, Zahlungen per Kreditkarte akzeptieren:

„Die Tatsache, dass diese niedrigstufigen Sextorsionsbetrüger anscheinend Kreditkartentransaktionen anstelle von Bitcoin durchführen, ist ungewöhnlich, aber keine besonders bedeutende Entwicklung. Ich würde sicherlich nicht erwarten, dass eine der wirklichen Lösegeld-Gruppen die Strategie übernehmen würde.

Il co-fondatore di Starling Bank lancia il Crypto Exchange nel Regno Unito

15. Juni 2020

Il co-fondatore di Starling Bank lancia il Crypto Exchange nel Regno Unito
La società ha recentemente raccolto 6,59 milioni di dollari in un seed round.

Ziglu, con sede a Londra, ha lanciato la sua piattaforma di trading di cripto-valuta lunedì, dopo aver completato con successo una fase pilota.

Ziglu è la startup crittografica di Mark Hipperson, co-fondatore e chief technology officer di Starling Bank, una nota banca sfidante nel Regno Unito e in Europa.

Il pubblico più eterogeneo ad oggi a FMLS 2020 – Dove la finanza incontra l’innovazione

L’azienda sta lanciando la piattaforma cripto solo su mobile – inizialmente sarà disponibile solo la versione per iOS, ma è in fase di sviluppo anche una versione per dispositivi Android.

„Questo lancio segna l’inizio di un viaggio entusiasmante per Ziglu per fornire servizi finanziari di trasformazione per i nostri clienti. Offrendo un accesso immediato e sicuro al crypto best price, i clienti possono spendere, cambiare e inviare il loro denaro, indipendentemente dalla valuta, dove, quando e come vogliono“, ha dichiarato Hipperson, anche lui CEO della crypto startup.

La piattaforma offre uno scambio istantaneo di valute fiat con le principali valute digitali, tra cui Bitcoin Evolution, Bitcoin Cash e Ethereum.

Articoli suggeriti
FBS CopyTrade è diventata la migliore applicazione per il Copy Trading nel 2020Vai all’articolo >>.

Secondo Hipperson, Ziglu avvicinerà le crittocittà al pubblico tradizionale.

Pianificazione anche per altri servizi di crittografia

Lo sviluppo della piattaforma è stato avviato nel 2018 e fino ad oggi l’azienda stava testando la versione beta dei suoi servizi.
Il lancio della piattaforma è stato ritardato in quanto inizialmente Ziglu aveva in programma di lanciare i suoi servizi nel gennaio di quest’anno.

La società con sede a Londra ha ora lanciato i servizi di trading, ma la società sta anche lavorando per offrire una carta di debito in valuta criptata con supporto Mastercard, per soddisfare le esigenze di spesa degli appassionati di crittografia.

Nella fase iniziale, Ziglu offrirà servizi solo ai clienti con sede nel Regno Unito; tuttavia, ha in programma un’espansione globale nel prossimo futuro.

Il lancio dello scambio di crittografia mobile ha fatto seguito alla chiusura di un seed round da 5,25 milioni di sterline (circa 6,59 milioni di dollari).

On-Chain-Metriken von Bitcoin (BTC) zeigen an, dass die Kapitulation der Minenarbeiter nach der Halbierung beendet ist

9. Juni 2020

Daten aus der Kette deuten darauf hin, dass die gefürchtete Kapitulation der Bergarbeiter nach der Halbierung, die in der Vergangenheit für große Ausverkäufe verantwortlich gemacht wurde, nun vorbei ist, da die Bergleute beginnen, die Akkumulation zu begünstigen.

Die Blockchain-Analyseplattform CryptoQuant gibt an, dass der Miners ‚Position Index (MPI), eine Metrik, die Aufschluss darüber gibt, ob BTC-Bergleute ihre Münzen verkaufen oder halten, fast einen Monat nach der dritten Halbierung von Bitcoin gesunken ist.

Ein hoher MPI-Wert zeigt an, dass Bergleute verkaufen, während ein niedriger MPI-Wert die Ansammlung von Bergleuten kennzeichnet

Am 10. Mai, einen Tag vor der dritten Halbierung, stieg der MPI auf sein 2020-Hoch von -0,275. Bis zum 1. Juni fiel die Bitcoin Evolution um fast 200% auf -0,752.

In der Zwischenzeit unterstützen Daten des Crypto Intelligence-Unternehmens Glassnode die Annahme, dass sich BTC-Miner im Akkumulationsmodus befinden. Glassnodes Miner Outflow Multiple liegt bei 0,613, ein Wert, der den Tiefpunkt des Bärenmarkts im Dezember 2018 widerspiegelt, als Bergleute Bitcoin bei 3.000 USD akkumulierten.

bitcoin

BTC-Bergleute gehören zu den größten Walen auf dem Markt, und ihre Aktivitäten können einen erheblichen Einfluss auf den Wert der führenden Kryptowährung haben

Einen Monat nach der zweiten Halbierung im Jahr 2016 fiel der Wert von Bitcoin um über 30%. In der dritten Hälfte befürchteten viele, dass sich die Geschichte wiederholen würde, aber bisher hat BTC ein signifikantes Retracement vermieden.

Ähneln Kryptowährungen dem „Schattengeld“?

1. Juni 2020
window-1533513_1280

Im Rahmen der aktuellen Krise kam es zu einem größeren Krypto-Bewusstsein

Bitcoin mag die erste und größte Kryptowährung auf dem Markt sein, aber in den zehn Jahren seit ihrer Einführung ist der Markt erheblich gewachsen, was wiederum einen Platz für digitale Vermögenswerte in der globalen Wirtschaft zementiert hat. Die letzten Jahre waren auch deshalb bemerkenswert, weil die Kryptowährungen in der Lage waren, ein vielfältigeres Publikum anzuziehen, und weil auch bei der Entwicklung von Vorschriften für digitale Vermögenswerte erhebliche Fortschritte erzielt wurden.

Fungieren Krypto-Währungen als „Schattengeld“

Auch wenn dies wie eine Erfolgsgeschichte von Krypto erscheinen mag, gibt es immer noch viele Bedenken, wenn es um dezentralisierte Währungen geht, die nicht von staatlichen Institutionen reguliert werden. Ein kürzlich veröffentlichter Artikel eines Forschers der Stanford Graduate School of Business beleuchtet, wie Krypto-Währungen als „Schattengeld“ fungieren können und viele der problematischen Eigenschaften privat ausgegebener Banknoten teilen, die während der Ära des „freien Bankwesens“ Instabilität geschaffen haben. Das Papier argumentiert, dass,

„Die Federal Reserve lässt die Schaffung von Schattengeld durch eine permissive Herangehensweise an ihre drei Kernfunktionen – Geldpolitik, Bankenaufsicht und -regulierung sowie Überwachung der Zahlungssysteme – vermehrt zu.

Aus der Finanzkrise von 2008 gingen Kryptowährungen als alternative Geld- und Zahlungsform hervor, wobei ihr dezentralisierter Charakter das hervorstechendste Merkmal ist. In den letzten Jahren ist das Ökosystem der digitalen Vermögenswerte immer mehr in den Vordergrund gerückt, da viele Zentralbanken und Unternehmen wie Facebook planen, in den Markt einzutreten.

Vielfältige Kritik

Sogar im Fall des Libra-Projekts wies die Studie darauf hin, dass die Hauptkritik daran nach wie vor darin besteht, dass „Auswirkungen auf die Privatsphäre, den Schutz und die Einbeziehung von Verbrauchern und Anlegern sowie Bedenken hinsichtlich der Geldwäsche“ und so weiter,

„Weniger Aufmerksamkeit wurde den umfassenderen systemischen Implikationen der digitalen Währung für Geld und Bankwesen geschenkt, zumindest im politischen Raum.

Doch während die Entwicklungen im Zusammenhang mit den CBDCs im vergangenen Jahr grassierten, ermöglichte dies bis zu einem gewissen Grad auch ein größeres Krypto-Bewusstsein. In einer kürzlich stattgefundenen Interaktion argumentierte Michael Kumhof von der Bank of England, dass die CBDCs eine Rolle bei der Schaffung eines sichereren Finanzsystems zu spielen haben, stellte er fest,

„Die CBDCs sind jetzt bei einer Reihe von Zentralbanken auf dem Reißbrett. Das war vor 7 Jahren nur eine Idee. Heute ist es ein Konzept, und die Leute diskutieren darüber. Der Aufbau eines sichereren Finanzsystems ist hier das Hauptthema“.